Evaluierung "Go BIG!"

Das Projekt „Go BIG!“ der Jugendinitiative Triestingtal zielt darauf ab, die Gesundheitskompetenz und das Gesundheitsverhalten von bildungsfernen und benachteiligten Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund zu fördern und zu einer gesundheitlichen Chancengerechtigkeit zwischen den Geschlechtern und sozioökonomischen Gruppen im Jugendalter in der Region Triestingtal und "Badsooßbrunn" beizutragen.

Die Gesundheitskompetenzen der Jugendlichen, die sie dabei unterstützen, gesundheitsförderliche Entscheidungen im Alltag zu treffen, sollen gestärkt werden. Da die soziale Situation, in der Jugendliche aufwachsen, ihre Gesundheit maßgeblich beeinflusst, soll das Projekt dazu beitragen, bestehenden Nachteilen von Jugendlichen entgegenzuwirken. Dementsprechend soll gesundheitliche Chancengerechtigkeit gefördert werden und damit der Umstand, unabhängig von individuellen und sozialen Merkmalen über gleiche Chancen zu verfügen, die Gesundheit fördern, erhalten und wiederherstellen zu können, begünstigt werden.
Durch die Niederschwelligkeit, Vertraulichkeit und Flexibilität im Setting der mobilen und ambulanten Angebote der Sozialen Dienste der Kinder- und Jugendhilfe/Offene Jugendarbeit soll der Zugang für die Zielgruppe in der Region Triestingtal und "badsooßbrunn" erleichtert werden. Ziel des Projekts ist es, über unterschiedliche Aktivitäten die Lebenszufriedenheit der Jugendlichen zu erhöhen, sowie die Lebensperspektiven für Jugendliche und deren individuelle Ressourcen und soziale Netzwerke zu erweitern. Soziale Integration durch Aktivitäten aus den Bereichen Sport und Ernährung sowie seelische Gesundheit, Sucht- und Gewaltprävention, Sexualität und Gesundheit/Medizin sollen gesundheits-, aktivitäts- sowie autonomiefördernd wirken, wobei ein bedürfnisorientierter und partizipatorischer Ansatz gewählt wird.


Mit Hilfe der externen Evaluierung kann für FördergeberInnen und ProjektpartnerInnen belegt werden, ob ein gesundheitsförderliches Projekt implementiert und die Fördersumme nachhaltig investiert wurde. Die Evaluierung gibt Auskunft über Effektivität und Effizienz beim Umgang mit den Fördermitteln und die Wirkungsorientierung in Bezug auf soziale Teilhabe und Gesundheitsförderung bei der Zielerreichung und Anpassung an die Zielgruppe. Im Rahmen der Prozessevaluation in engem Austausch mit dem Projektteam kommt es bereits während der Projektdauer zu einer Optimierung der Projektstrukturen bzw. der Qualität der Maßnahmen.

Projektdauer: 12/19-11/21

 

Fördergeber, Forschungs- und Kooperationspartner

Fördergeber

Projektpartner

Projektteam

Projektleitung

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Seite drucken Seite drucken
mobile