Evaluierung der Burgenländische Klima- und Energiestrategie 2050

Energie

Die Klima- und Energiestrategie soll einer Evaluierung unterzogen werden. Dabei soll insbesondere untersucht werden wie das Ziel, das Burgenland bis 2030 klimaneutral zu machen, aufbauend auf den Maßnahmen der bestehenden Klima- und Energiestrategie unter Berücksichtigung der neuen rechtlichen Vorgaben auf Bundes- und EU-Ebene, erreicht werden kann.

Akronym

Strategie 2050

Projektlaufzeit

01/11/2022 - 28/02/2022

Projektbudget in EUR

50.000

Zunächst soll der Begriff „Klimaneutralität“ basierend auf den neuen rechtlichen Vorgaben auf Bundes- und EU-Ebene für Burgenland definiert werden. Diese Definition wird im Zuge einer Abstimmung mit den Ministerien und Organisationen durchgeführt. In einem weiteren Schritt werden die Effekte der bestehenden Maßnahmen in Bezug zu der Definition der Klimaneutralität bewertet. Für diese Bewertung soll ein Berechnungstool erstellt werden.

Das Berechnungstool lehnt sich an die Darstellungsform der burgenländischen Energiebilanz gemäß Statistik Austria an. Weiters werden die aktuellen CO2 Äquivalente des Umweltbundesamtes sowie dessen aktuelle Berichte für das Burgenland herangezogen. Mit diesen Grundlagen wird ein Berechnungstool erstellt, welches es ermöglicht, Auswirkungen von geplanten Maßnahmen pro Energieträger und pro Sektor hinsichtlich Einsparung und Wechsel des Energieträgers in Richtung Klimaneutralität zu ermitteln.

Die 10 Maßnahmen der Klima- und Energiestrategie 2050 des Burgenlandes werden im Berechnungstool abgebildet, soweit die Maßnahmen auf Energieträger und Sektoren quantifizierbar sind. Für nicht quantifizierbare Maßnahmen werden qualitative Schätzung in Kooperation mit den relevanten Arbeitsgruppen vorgenommen.


Amt der burgenländischen Landesregierung, Abteilung 4, Hauptreferat Klima und Energie

Auftraggeber/Fördergeber