Ganzheitliche Renaturierung der Kutschenitza als nachhaltige Wasserwirtschaftsstrategie zur Verbesserung des ökologischen Zustands

Energie

Das Interreg Slowenien-Österreich Projekt „Renata“ beschäftigt sich mit der Renaturierung des Grenzbaches Kutschenitza. Im Projekt wird die Ist-Situation mithilfe diverser Studien untersucht und basierend darauf Empfehlungen für eine nachhaltige Wasserwirtschaftsstrategie entworfen.

Akronym

RENATA

Projektlaufzeit

01/01/2021 - 31/12/2022

Projektbudget in EUR

191.621,71

Das Interreg Slowenien-Österreich Projekt RENATA befasst sich mit der Notwendigkeit, die Wasserqualität und den ökologischen Zustand des Grenzbaches Kutschenitza zu verbessern und die Biodiversität in Wasser- und Küstengebieten zu erhöhen.

Das Projekt beinhaltet die Entwicklung einer gemeinsamen nachhaltigen Wasserwirtschaftsstrategie. Das Thema erfordert einen ganzheitlichen Ansatz, daher werden bei der Erstellung der Strategie ökologische und hydrotechnische Aspekte sowie die Anpassung an den Klimawandel berücksichtigt. Die Strategie wird zwei Vorschläge für eine nachhaltige naturnahe Regulierung des Bachbetts enthalten. Die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen ist die Grundlage für die Verbesserung des  ökologischen Zustands der Kutschenitza, die Wiederherstellung zerstörter Lebensräume und Eindämmung der Folgen von Dürren und Hochwasserereignissen.

Zum Vergleich wird auch der Grenzabschnitt des Klausenbach als Beispiel für ein natürliches unreguliertes Bachbett untersucht.

Um die gewünschten Ziele zu erreichen, stehen folgende Maßnahmen im Vordergrund:

  • Überblick über vorhandene Daten, Gesetze und Strategien verschaffen
  • Analyse der Kutschenitza mithilfe diverser Studien
  • Einbindung der relevanten Stakeholder
  • Entfernung invasiver Arten
  • Erarbeitung einer nachhaltigen Wasserwirtschaftsstrategie

Infoline

E-Mail AnfrageInfo anfordern