„Gegen Frauenarmut im Burgenland – Berufs- und Lebensperspektiven für Frauen im Burgenland“

Das vom Europäischen Sozialfonds und dem Amt der Burgenländischen Landesregierung geförderte Projekt „Gegen Frauenarmut im Burgenland – Berufs- und Lebensperspektiven für Frauen im Burgenland“ zielt darauf ab, regionale Gegebenheiten und vorhandene Ressourcen in den Regionen jeweils zu identifizieren und sichtbar zu machen. Die Berücksichtigung regionaler Spezifika des Burgenlandes gewährleistet die Nachhaltigkeit der im Projekt entwickelten Strategien und Innovationen „gegen Frauenarmut“. In enger Kooperation mit unterschiedlichen ExpertInnen – wie beispielsweise BeraterInnen im Bereich von Berufsorientierung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Frauenberatungsstellen oder regionalen UnternehmerInnen und PolitikerInnen wird bereits während des Projektzeitraums ein spezifisches Netzwerk gegen Frauenarmut im Burgenland aufgebaut.

Folgenden Aspekte sollten hier beleuchtet werden:
Mithilfe eine Online-Erhebung am Beginn werden unterschiedliche Aspekte der „Berufs- und Lebensperspektive für Frauen im Burgenland“ erfasst. Darauf aufbauend finden vier Fokusgruppen zur vertiefenden Diskussion der Ergebnisse mit regionalen Expertinnen und Experten statt. Dabei werden regionale Bedürfnisse und Chancen identifiziert. Mithilfe des gewonnenen Wissens wird im Mai 2019 eine Fachtagung zum Thema organisiert, die dem Ziel der Netzwerkbildung dient.

 

Projektdauer:09/2018 – 02/2020

Fördergeber

Projektpartner

  • Arbeitsmarktservice Burgenland

  • Frauenberatungsstellen Burgenland

  • Gewaltschutzzentren Burgenland

Projektteam

Projektleitung

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Seite drucken Seite drucken
mobile