Digital Life for Central Europe

Das „Interreg Central Europa“ Projekt verfolgt das Ziel, die Digitalisierung im Gesundheitsbereich zu forcieren. Durch intensive Zusammenarbeit mit internationalen Projektpartnern sollen Wissensallianzen sowie nachhaltige Netzwerke aufgebaut werden, um länderübergreifende, innovative Lösungen im Bereich Digitalisierung im Kontext der integrierten Gesundheitsversorgung zu entwickeln. Im Entstehen ist eine interaktive Wissenslandkarte, welche den Zugang zu Innovationen erleichtert und Exzellenz-Beispiele anschaulich darstellt. Neben Pilotierungen werden im Rahmen des Projektes innovative Aktionspläne entwickelt.

 

Projektstruktur:

Das digitalLIFE4CE Projekt untergliedert sich in vier aufeinander aufbauende Teile:

1.       Visualisierung von Innovation und Exzellenz:

Interaktive Wissenslandkarte visualisiert bedeutende Akteure aus dem Bereich der integrierten Gesundheitsversorgung. Verfügbare innovative Exzellenz-Beispiele werden visuell dargestellt und zugänglich gemacht.

2.       Entwicklung internationaler Netzwerke:

Transnationale Arbeitsgruppen und der Aufbau von Wissensallianzen ermöglichen Erfahrungsaustausch und Wissensgenerierung in sieben thematischen Schwerpunkten:

Digitaler Netzwerkaufbau und Connected Health

Digitales Gesundheitsmanagement

Digitalisierung in der Gesundheitsförderung und Prävention

Digitale Assistenzsysteme in der Gesundheitsversorgung

Analyse und Monitoring von digitalen Gesundheitstrends

Aufbau von technischer und organisationaler Infrastruktur in der Gesundheitsversorgung

Datensicherheit und Compliance

Der Austausch von Wissen und Erfahrungen hat das Ziel, das Innovationspotenzial aller Beteiligten zu steigern. Akteuren wird der Zugang zu State-of-the-art Wissen im Bereich Health & Digitalisierung im internationalen Kontext erleichtert.

3.       Transfer und Pilotierungen:

Pilot Hub ermöglicht die Implementierung von Best Practices und den Wissenstransfer in die Praxis. Der nachhaltige Aufbau von internationalen Kooperationen wird angestrebt, um Synergien zu nutzen.

4.       Transnationale Strategie und Kapitalisierung:

Roadmap für Zentraleuropa sichert die Nachhaltigkeit und trägt zur Erhöhung der Innovationsfähigkeit der beteiligten Regionen bei. Länderübergreifende Lösungen im Bereich der Digitalisierung in der integrierten Gesundheitsversorgung werden forciert.

 

Methodische Vorgehensweise:

FH Burgenland ist Lead-Partner im Projekt und somit für das Projektmanagement, Koordination der Projektpartner, den Kontakt mit der Interreg-Förderstelle und wissenschaftliche Dokumentation verantwortlich. Wissenschaftliche Koordination aller Projektaktivitäten.

 

Konkrete Aufgabenfelder:

·         Entwicklung der digitalen Wissenslandkarte

·         Aufbau einer transnationalen Lernplattform

·         Methodische Aufbereitung für transnationale Aktionspläne

·         Entwicklung einer nachhaltigen Kapitalisierungs-Strategie

 

Projektlaufzeit: 10/2017-10/2019

Fördergeber, Forschungs- und Kooperationspartner

Fördergeber

Forschungspartner

  • Gesundheitsforen Leipzig GmbH (DE)
  • Association for Promoting of Health Business in the Region of Leipzig (DE)
  • Bruno Kessler Foundation (IT)
  • Autonomous Province of Trento (IT)
  • Technology Park Ljubljana (SL)
  • Pannon Business Network Association (HU)
  • Step Ri science and technology park of the University of Rijeka ltd. (HR)
  • Wroclaw Technology Park (PO)

Projektteam

Projektleiter

  • Peter J. Mayer
    Prof.(FH) Ing. Mag. Peter J. Mayer MAS, MSc, MBA
    Studiengangsleitung
    Gesundheit
    Campus Pinkafeld

    Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

    Gesundheits- & Krankenhausmanagement, insb. Prozess- und PatientInnenperspektive,

    Integriertes Versorgungsmanagement sowie Leitung von Langzeitbetreuungseinrichtungen

Projektmitarbeiter

Seite drucken Seite drucken
mobile