Gesundheit im Betrieb - Stimmungbilder, Bedarf und Bedüfnisse aus Sicht von Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement bedeutet „Gesundheit im Betrieb“ zu managen. Der Begriff ist vielseitig und umfasst vorrangig drei Zielgruppen und Konzepte – MitarbeiterInnen über Personalentwicklung – Führungskräfte über Führungskräfteentwicklung - Gesunde Organisation über Organisationsentwicklung. Verhaltensorientierte Maßnahmen (=Maßnahmen die Impulse zur individuellen Verhaltensveränderung geben) sind grundsätzlich im Bereich Personalentwicklung und Führungskräfteentwicklung verortet, hingegen verhältnisorientierte Maßnahmen (= Maßnahmen die eine gesunde Organisation als interaktives System ausmachen) sind im Bereich der Organisationsentwicklung angesiedelt. Dieses Verständnis gibt die Möglichkeit die drei Säulen ArbeitnehmerInnenschutz (Evaluierung psychischer Belastungen), Wiedereingliederungsmanagement und Betriebliche Gesundheitsförderung unter dem Dach Betriebliches Gesundheitsmanagement zu integrieren. Auf Maßnahmenebene gibt es säulenübergreifende Synergien und Schnittmengen die den Unternehmen klar dargestellt und kommuniziert werden müssen – soweit die Theorie!

In der Praxis stellt sich aber die Frage, wie weit österreichische Unternehmen im Bereich der drei Säulen sind und welche Unterstützungsleistungen seitens der Stakeholder angeboten werden um den integrativen Gedanken von Betrieblichem Gesundheitsmanagement weiter voranzutreiben. Um Antworten über Stimmungsbilder, Bedarf und Bedürfnisse von österreichischen Unternehmen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement einzuholen wurden umfangreiche empirische Erhebungen durchgeführt und ausgewertet.

 

Projektdauer: 11/2016 bis 03/2017

Projektmitarbeiter und Projektleiter

Projektleiter

Projektmitarbeiter

Seite drucken Seite drucken
mobile