IoSense

Flexible FE/BE (Internet of Everything) Sensorenpilotanlage

Das übergordnete Ziel des IoSense-Projekts ist es, die europäische Wettbewerbsfähigkeit im Feld elektronische Komponenten und Systeme zu stärken indem die Kapazität von Vorproduktionen gesteigert wird und innovative Mikroelektronik rascher auf den Markt kommen kann. Um dies zu erreichen werden voll vernetzte ‚More than Moore‘-Pilotanlagen aufgebaut, die für sich alleinstehende und integrierte Sensorlösungen, Teststände, Verpackung und Aufbau inkludieren, um Schlüsseltechnologien rascher zur Verfügung stellen zu können. Die neuen Pilotanlagen sind mit bestehenden F&E-Produktionsanlagen in einem Netzwerk verbunden und funktionieren als europäisches, modulares Lösungssystem. Besonderer Fokus liegt auf MEMS (microelektronische, mechanische Systeme), da diesen eine Schlüsselrolle in der Lösung von gesellschaftlichen Herausforderungen in Bezug auf SmartMobility, Gesundheit und Produktion zukommt. (IoSense Homepage, 2016)

Konsortium

IoSense umfasst Expertise und Partner aus Bereichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Partner ergänzen sich gegenseitig, verhindern Überlappung und decken dennoch alle benötigte Expertise ab. Großunternehmen, KMUs und Forschungsinstitute haben die Leistungsfähigkeit und notwendige Infrastruktur für Forschung & Produktion und für die Vermarktung der Ergebnisse. Das IoSense-Konsortium verbindet 33 Partner aus 6 europäischen Ländern. (IoSense Homepage, 2016)

 

 

Abb. 1: IoSense Konsortium: 33 Partner aus 6 europäischen Ländern (Infineon Dresden, 2016)

Die FH Burgenland zeigt im IoSense wie man das Heizen, Lüften und Kühlen von Gebäuden über integrierte Sensoren und intelligente Gassensorennetzwerke verbessern kann. Das eröffnet neue Ansätze für die nachhaltige Energieproduktion, das Senken von Energieverbrauch und effizientes Energiemanagement in zukünftigen urbanen Zonen in ganz Europa.

Projektdauer: 05/2017 - 04/2019

Literatur:

Infineon Dresden (2016): IoSense - Flexible FE/BE Sensor Pilot Line for the Internet of Everything, project poster, European Nanoelectronics Forum 2016, 23 & 24 November, Rom, Italien

Fördergeber, Forschungs- und Kooperationspartner

Fördergeber

Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln aus dem Fonds für das ‘gemeinsamen Projekt des elektronischen Komponentensystems für europäische Marktführerschaft (Electronic Component Systems for European Leadership Joint Undertaking), Fördervertrag Nr 692480. Das Projekt wird gefördert durch das Forschungs. Und Innovationsprogramm der Europäischen Union, Horizon 2020 und Deutschland, Österreich, Belgien, die Niederlande, Slowakei und Spanien.

Weitere Informationen - Links

IoSense project Homepage: http://www.iosense.eu

Projektmitarbeiter und Projektleiter

Projektleiter

  • Prof.(FH) DI(FH) Dr. Christian  Heschl
    , Studiengangsleitung, Laborleitung,
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4121
    E-Mail: christian.heschl@fh-burgenland.at
  • Projektmitarbeiter

  • DI Florian  Wenig, BSc
    , wissenschaftliche/r MitarbeiterIn
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4142
    E-Mail: florian.wenig@fh-burgenland.at
  • Prof.(FH) DI(FH) Peter  Klanatsky
    , HochschullehrerIn
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4138
    E-Mail: peter.klanatsky@fh-burgenland.at
  • DI(FH) Markus  Brenner
    , wissenschaftliche/r MitarbeiterIn
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4131
    E-Mail: markus.brenner@fh-burgenland.at
  • Seite drucken Seite drucken
    mobile