KLAR! Pinkafeld-Riedlingsdorf - Klimawandelanpassungsmaßnahmen gegen Trockenheit

 

"Die pannonische Modellregion „Pinkafeld-Riedlingsdorf“ ist durch Trockenheit und Hitze vom Klimawandel besonders betroffen, weshalb viele integrative Anpassungsmaßnahmen notwendig sind."
(Dipl. -Ing. Benjamin SCHAFFER, KLAR!-Ansprechperson)

 

KLAR! Pinkafeld -Riedlingsdorf

Die KLAR!-Modellregion wird durch den Klimawandel besonders stark von der Trockenheit betroffen sein. Dies war die Motivation der Akteure und Akteurinnen, sich am KLAR!-Programm zu beteiligen. Ziel ist es, Schwerpunkt-Anpassungsmaßnahmen gegen Trockenheit in Zukunft umzusetzen, wobei auch andere Anpassungspotentiale mitbehandelt werden sollen.

Pinkafeld-Riedlingsdorf soll durch das zugrundeliegende Vorhaben dahingehend angepasst werden, dass bis 2050 gegenüber der prognostizierten Trockenheit bestmöglicher Schutz vorhanden ist und keine Einbußen in Lebensqualität oder Wirtschaftsleistung eintreten. Das Projekt stellt daher eine einzigartige Chance für die Region dar.

 

Heutige Betroffenheit durch den Klimawandel

Als pannonisch beeinflusste Klimazonen ist die KLAR!-Region bereits heute eine der trockensten und wärmsten Gebiete Österreichs; in naher und ferner Zukunft ist mit einer signifikanten Zunahme der Temperatur zu rechnen (um ca. 2 Grad bis 2050 und um ca. 3,8 Grad bis 2100). Massive Auswirkungen auf Waldbestände, die Vegetation im Allgemeinen, Landwirtschaft (insbesondere Wein), Fließgewässer, Ökosystem und Gesundheit der Bevölkerung ist zu erwarten.

 

Vision im Hinblick auf Klimawandelanpassung

Pinkafeld-Riedlingsdort ist 2050 gegenüber der prognostizierten Trockenheit bestmöglich angepasst und hat nach wie vor eine hohe Lebensqualität und Wirtschaftsleistung. Konkret wird Pinkafeld-Riedlingsdorf im Jahr 2050…

 

·         Die Ortswasserversorgung kann trotz Trockenheit verlässlich garantiert werden.

·         Häuslbauer und Sanierer haben Maßnahmen zur Speicherung und Verwendung des Regenwassers getroffen.

·         Die Bevölkerung wurde hinsichtlich des sorgsamen und effizienten Umgangs mit Wasser sensibilisiert.

·         Es wurden Naturschutzflächen geschaffen, die in Zeiten extremer Trockenheit als Rückzugsgebiet für die betroffene Tierwelt dienen.

·         Das Mikroklima wird aktiv durch Raumplanung und die Schaffung entsprechender grüner Freiflächen verbessert. Bodenversiegelung und wärmeabstrahlende Objekte werden reduziert.

·         Die Landwirtschaft hat ihre Kulturen und ihr Wassermanagement auf die Trockenheit bestmöglich abgestimmt. Insbesondere die Winzer haben ihre Weinsortenwahl verändert und führen Maßnahmen durch, welche die Bodenaustrocknung reduzieren. Bodenaustrocknung durch Erosion wird weitgehend durch natürliche Windabsperrungen vermieden.

·         Die Forstwirtschaft hat sich auf die sich veränderte Vegetation eingestellt und setzt auf trockenheits- und schädlingsresistente Mischbestände (z. B. Tiefwurzler).

·         Bei den Fließgewässern wurde eine Randbepflanzung durchgeführt, damit die Tier- und Pflanzenwelt in diesem Mikroklima erhalten bleibt.

 

Maßnahmen für ältere Personen und Kleinkindern oder chronisch Kranken mit Herz-Kreislaufproblemen wurden geschaffen, damit diese sich trotz der künftig vermehrt drohenden Hitze in der Region nach wie vor wohlfühlen.

 

Konkrete Ziele der Region und erwartete Ergebnisse

·         Umfassende Bewusstseinsbildung

·         Vorsprung durch Know-how

·         Erhöhte Widerstandskraft gegen Trockenheit und Hitze

·         Keine Fehlanpassung

·         Schaffung einer breiten Bottom-up-Bewegung

·         Verbesserung der Zusammenarbeit in der Region zwischen Gemeinden, Betriebe, Kommunen und der Bevölkerung wodurch die Identifikation mit der Region noch stärker wird

·         Regionale Wertschöpfung

·         Gezielte Entwicklung der Region mit Beachtung des Aspekts der Nachhaltigkeit

·         Verbesserung des Wirtschaftsstandortes

·         Schaffung von Arbeitsplätzen

·         Reduktion der Abwanderung

·         Schaffung einer überregional bekannten Modellregion

 

Geplante Maßnahmen

Da die KLAR! Region Pinkafeld-Riedlingsdorf die einzige KLAR! Region im Burgenland ist, sollen die Erkenntnisse und das gewonnene Know-How dem gesamten Bundesland zur Verfügung gestellt werden. Die geplanten Umsetzungsmaßnahmen sind auf das pannonische Klima des Burgenlands abgestimmt.

 

·         Forcierung von Humusaufbau, einer klimafitten Fruchtfolge und standortgerechter Pflanzen im pannonischen Klima

·         Vermeidung von Austrocknung der Grün- und Naturflächen (inkl. Landwirtschaft) – Forcierung einer langen Bodendeckung

·         Forstwirtschaft im pannonischen Klima- Anpassung der Baumarten

·         Effizientere Nutzung und Optimierung von Wasserressourcen zur Vermeidung von Trockenheit in einer pannonischen Region

·         Katastrophenschutz im Wirkungsbereich der Gemeinden

·         Forcierung natürlicher Schutzgebieten zum Erhalt natürlicher Abläufe (samt Erweiterung)

·         Klimawandelangepasste Raumplanung in einer pannonischen Region

·         Gesundheit und Klimawandel; Umgang mit Hitze und Trockenheit im pannonischen Klima

 

 

Fördergeber und Projektpartner

Fördergeber

Klima- und Energiefonds

Projektpartner

  • 4ward Energy Research GmbH

  • Forschung Burgenland

  • TBH Ingenieur GmbH

KLAR! Manager

Dipl. -Ing. Benjamin SCHAFFER

Kontakt:
Turbagasse 13/2
7423 Pinkafeld
+43 664 9656340
benjamin.schaffer(at)tbh.at

Öffnungszeiten:
MO, DI 09 -12 Uhr, bzw. nach telefonischer Vereinbarung

Projektmitarbeiter der Forschung Burgenland

DI Marcus Puchegger, BSc

Mag. Marion Rabelhofer

Julia Stöller, BA

Infobox

 

Beteiligte Gemeinden

 

Pinkafeld, Riedlingsdorf

 

43 km²

 

7.179 Einwohnerinnen und Einwohner

 

Webseite der Modellregion: http://www.pinkafeld-online.at/

 

 

Seite drucken Seite drucken
mobile