Energy4buildings - Testen zum Besten der Energie-Effizienz

Ein innovativer Teststand optimiert das Heizen und Kühlen mit elektrisch und thermisch angetriebenen Wärmepumpen und Kältemaschinen.

Vierzig Prozent des gesamten Energieverbrauchs fallen heute in Gebäuden an – das ist mehr, als in der Industrie. Für Gebäudetechniker bedeutet das die große Herausforderung, die Energieeffizienz von Gebäuden weiter zu verbessern.

Im Studienzentrum Pinkafeld der FH Burgenland wurde dazu nun ein innovativer Teststand in Betrieb genommen. Im Projekt „energy4buildings“ interagieren Anlagen, wie beispielsweise Kältemaschinen oder Wärmepumpen mit Simulationsprogrammen.

Die Messung der Energieströme erlaubt eine Optimierung der einzelnen Geräte durch immer neue Simulationsdurchgänge. Auch das Zusammenspiel von Anlagen, wie etwa von Wärmepumpen und Kältemaschinen oder von im Haus selbst produziertem Strom mit dem von außen kommenden, kann gemessen und in mehreren Test-Durchgängen optimiert werden.

Für eine höhere Energieeffizienz werden Geräte zunehmend wichtiger, die beide Funktionen, Heizen und Kühlen, abdecken können. Mit einem „Hardware-in-the-Loop-Teststand“ werden nun Simulationszyklen geschaffen: Beispielsweise wird die Vorlauftemperatur einer Wärmepumpe gemessen und der Wert in die Gebäude- und Anlagensimulationssoftware kommuniziert. Dort wird dann das Modell eines Bürogebäudes, etwa mit Fußbodenheizung, berechnet. Die berechnete Rücklauftemperatur wird wiederum als reale Temperatur der Wärmepumpe zugeführt. Dann beginnt der nächste Hardware-in-the-Loop Simulationszyklus. Eine innovative Rolle hat dabei die spezielle Schnittstelle zwischen Hardware und Simulationssoftware. Mit diesem Hardware-in-the-Loop-Prinzip nimmt die FH Burgenland eine Vorreiter-Rolle im Bereich gebäudetechnischer Laborinfrastruktur ein.

Vom fünfjährigen „energy4buildings“-Projekt, das seit Mai 2013 läuft und im April 2018 abgeschlossen sein wird, profitieren die Studierenden der FH Burgenland ebenso wie Unternehmen. Der Teststand dient für Lehre und Laborübungen sowie als Basis für Masterarbeiten. Unternehmen können am Teststand Prototypen oder Regelungsstrategien für die Produktentwicklung testen, um die Energieeffizienz weiter zu verbessern.

Projektlaufzeit: 05/2013 - 04/2018

Fördergeber, Forschungs- und Kooperationspartner

Forschungspartner

Projektmitarbeiter und Projektleiter

Projektleiter

  • Werner Stutterecker
    DI(FH) DI Werner Stutterecker
    Studiengangsleitung
    Energie-Umweltmanagement
    Campus Pinkafeld

    Forschungsschwerpunkte: Gebäudetechnik mit Fokus Wärmepumpen- & Kältetechnik

    Angewandte wissenschaftl. Methoden: Experimentelle Untersuchungen, Feldmessungen, Gebäude- & Anlagensimulation, Hardware-in-the-Loop Simulation

Projektteam

Seite drucken Seite drucken
mobile