EmiL

Emission Limited Biomass Combustion

Österreich nimmt weltweit eine führende Stellung im Bereich der Entwicklung und Verbreitung von Biomassekesselanlagen für Gebäudebeheizung, industrielle und gewerbliche Anlagen als auch für Nah- und Fernwärmeversorgung ein. Im Anlagenbetrieb steigt mit der Größe der Anlagen auf Grund der Brennstoffvariabilität auch die Anforderung an die Verbrennungsregelung. Bei Kleinkessel sind Lambdasonden (Zirkoniumoxid- Sonden) Stand der Technik. Bei mittelgroßen und größeren Anlagen ist auf Grund der Brennstoffinhomogenität und -variation eine reine Lambdasonden- Regelung jedoch kein Garant für eine schadstoffarme Verbrennung.   Das Projekt EmiL (Emission Limited Biomass Combustion) soll auf Basis von Grundlagenuntersuchungen die Voraussetzungen für hocheffiziente und emissionsarme Biomassekessel schaffen. 

Methodik

Das Ziel einer emissionsarmen Biomasseverbrennung soll durch die Kombination von Primärmaßnahmen im Bereich der Verbrennungssensorik und Verbrennungsregelung sowie durch Sekundärmaßnahmen im Bereich der kosteneffizienten Feinstaub- Abscheidetechnik erreicht werden. Ein integrierter Forschungsansatz optimiert diese Teilbereiche zu einer ganzheitlichen Lösung. Die Methodik stützt sich auf experimentelle Untersuchungen an Prüfständen und im realen Anlagenbetrieb. Es wird eine innovative modellprädiktive Regelung entwickelt, welche durch Implementierung in eine LabVIEW® Umgebung über eine Schnittstelle zur Kesselsteuerung experimentell untersucht wird. Im Bereich der Feinstaubabscheidung wird auf Basis von CFD- Simulationen und experimentellen Grundlagenuntersuchungen an einem Versuchsträger die Integration von Feinstaubabscheidern in den Kesselkörper erprobt.

Ergebnisse

Die angestrebten Projektergebnisse werden in enger Kooperation zwischen Forschungseinrichtung, Universität und Kesselproduzenten erarbeitet. Das Projekt der industriellen Forschung adressiert mittelgroße Biomassekesselanlagen im Leistungsbereich zwischen 50 kW  und 1,0 MW.

Hackgutkessel des Projektpartners Herz Energietechnik GmbH

Fördergeber, Forschungs- und Kooperationspartner

Fördergeber

Forschungspartner

Projektmitarbeiter und Projektleiter

Projektleiter

  • DI DI(FH) Jürgen  Krail
    , HochschullehrerIn, Kollegiumsmitglied,
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4145
    E-Mail: juergen.krail@fh-burgenland.at
  • Projektmitarbeiter

  • DI(FH) Markus  Brenner
    , wissenschaftliche/r MitarbeiterIn
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4131
    E-Mail: markus.brenner@fh-burgenland.at
  • DI Dr. Gregor  Görtler
    , HochschullehrerIn
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4133
    E-Mail: gregor.goertler@fh-burgenland.at
  • Prof.(FH) DI(FH) Dr. Christian  Heschl
    , Studiengangsleitung, Laborleitung,
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4121
    E-Mail: christian.heschl@fh-burgenland.at
  • DI(FH) DI Stefan  Langerwisch, BSc
    , wissenschaftliche/r MitarbeiterIn
    Forschung Burgenland
    Telefon: +43 5 7705-5436
    E-Mail: Stefan.Langerwisch@forschung-burgenland.at
  • DI Helmut  Plank, BSc
    Energie-Umweltmanagement
    Telefon: +43 5 7705-4143
    E-Mail: helmut.plank@fh-burgenland.at
  • DI Markus  Jeitler, BSc
    , wissenschaftliche/r MitarbeiterIn
    Forschung Burgenland
    Telefon: +43 5 7707-5432
    E-Mail: markus.jeitler@forschung-burgenland.at
  • DI DI(FH) Doris  Rixrath
    , wissenschaftliche/r MitarbeiterIn
    Forschung Burgenland
    Telefon: +43 5 7705-5437
    E-Mail: doris.rixrath@forschung-burgenland.at
  • Seite drucken Seite drucken
    mobile