AIM Akzeptanz

Evaluierung der Akzeptanz von Weiterbildungs-Studien mit Fokus auf das AIM Austrian Institute of Management

Die Studie „Evaluierung der Akzeptanz von Weiterbildungs-Studien mit Fokus auf das AIM“ wurde im Auftrag der AIM Austrian Institute of Management GmbH von der Forschung Burgenland im Zeitraum von Juni 2016 bis August 2016 durchgeführt. Als Zielgruppe dienten potentielle LehrgangsteilnehmerInnen mit dem Ziel, ein vertiefendes Verständnis für die Bedürfnisse und Erwartungen zu erhalten und so Potenziale zur Verbesserung der Vermarktung und Akzeptanz des Weiterbildungsangebotes zu identifizieren. 

Zentrale Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass Personen mit höheren abgeschlossenen Ausbildungen und ansteigender Management-Ebene häufiger dazu tendieren, sich mit dem Thema Weiterbildung zu beschäftigen. Zudem ist ein höheres Einkommen bei jenen Personen festzustellen, die sich schon einmal mit Weiterbildung beschäftigt haben als bei solchen, die sich noch nicht mit Weiterbildung beschäftigt haben.

Beinahe jede dritte Person nannte als interessante Themengruppe für Weiterbildungsbereiche Projektmanagement, Prozessmanagement und Organisation, gefolgt von Informationstechnologie. Weiters befindet mehr als ein Viertel der Befragten die Inhalte Unternehmensführung und Management wie auch Energie, Umwelt, Nachhaltigkeit als Weiterbildungsthemen interessant.

Ein Weiterbildungs-Studium mit durchschnittlich 81 ECTS wird allgemein als angemessen erachtet. Die eigene Bereitschaft des Gesamtaufwands für ein Weiter-bildungs-Studium ist mit rund 72 ECTS naturgemäß geringer ausgeprägt. Ein Fernlehre-Anteil von 70 % sei für die Befragten optimal, wobei die notwendigen Präsenztermine entweder abends zwischen Montag und Freitag, oder Freitag-Abend sowie am Wochenende stattfinden sollten.

Als preislich angemessen werden Weiterbildungskosten von durchschnittlich rund € 11.000 genannt, wobei die eigene Zahlungsbereitschaft bei durchschnittlich lediglich € 7.750 liegt. Trotz aller beruflichen Ambitionen ist das Interesse am im Weiterbildungs-Studium behandelten Kernthema das mit Abstand wichtigste Entscheidungskriterium für Interessierte.

Das AIM wird tendenziell als sympathisch, innovativ, modern, seriös, vertrauenswürdig und aufstrebend bewertet. Darunter werden die Kategorien seriös sowie vertrauenswürdig als die wichtigsten genannt. Die insgesamt größte Bedeutung wird dem Kriterium „qualitativ hochwertig“ zugemessen, welches auf das AIM eher zutreffe. Somit kann das AIM am ehesten als authentisch und fortschrittlich bezeichnet werden. 

Fazit

Offensichtlich werden häufiger solche Personen, die bereits ein gewisses Maß an beruflichem Prestige erreicht haben und nach „Höherem“ streben, von Weiterbildungs-Angeboten angesprochen. Weiterbildung ist für 95 % der Befragten ein interessantes Thema – die verbleibende Menge gibt sich möglicherweise mit dem Erreichten zufrieden (diese haben einen tertiären Bildungsabschluss) oder ist sich der Möglichkeiten durch eine Weiterbildung vielleicht gar nicht bewusst (solche mit Pflichtschul- bzw. Lehrabschluss).

Das Angebot des AIM mit Weiterbildungs-Studien im Ausmaß von 90 ECTS wird als angemessen erachtet. Erwünscht sind auch die einen oder anderen Präsenzzeiten. Zudem liegt das AIM mit seinen Lehrgangsgebühren im Bereich der wahrgenommenen Angemessenheit sowie der eigenen Zahlungsbereitschaft.

Auch ohne die Erfahrung der persönlichen Kontaktaufnahme hinterlässt das AIM einen authentischen und fortschrittlichen Eindruck. Es wird auch in Zukunft von Bedeutung sein, neben Seriosität und Vertrauenswürdigkeit ein hohes Maß an Qualität zu vermitteln, da diese Kriterien die mit Abstand wichtigsten für die Zielgruppe darstellen.

Auftraggeber

Projektmitarbeiter und Projektleiter

Projektleiter

Seite drucken Seite drucken
mobile